Wichtige Dinge für den Blog- ich zeige sie euch auf

Ich konnte kaum abwarten, mit meinem Blog zu starten. Gut, ich hatte den Vorteil, dass ich als Texterin schon oft Blogtexte geschrieben habe. Viele meiner Kunden hatten sinnvolle Tipps für mich und von einem habe ich den Speicherplatz und die URL geschenkt bekommen. Was ich nicht wusste, dass man auch viele andere Dinge für den Blog tun muss und dieser doch ganz schön aufhält, was die Zeit betrifft. Damit ihr euch wichtige Zeit einsparen könnt, möchte ich gerne einige wichtige Dinge ansprechen, die man für den Blog unbedingt tun sollte. Oder aber eben auch Dinge, die gegeben sein müssen, ohne dass man zu viel Zeit darin investieren müsste. Angefangen mit dem Responsive Blog, denn nur dadurch ist euer Blog mobil und kann auch mit allen Geräten schön dargestellt werden. Dieser Punkt wird leider noch viel zu oft vergessen, muss aber unbedingt umgesetzt werden, wenn man seine Leser nicht verschrecken möchte.

 

Ich möchte wichtige Dinge aufzeigen, die einfach nicht im Blog fehlen dürfen- www.bloggen4you.de

 

Kategorien müssen gut gewählt werden

Die Kategorien fallen jedem Blogbesucher ins Auge. Diese sollten von daher schon recht interessant sein, müssen dazu aber auch sichtbar sein. Wenn ein Leser erst nach den Kategorien suchen muss, wird ihm schnell die Lust auf diese Webpräsenz vergehen. Ich habe die Kategorien bei mir in der Sidebar, was recht nett anzusehen ist. Dazu habe ich wichtige Seiten noch im Header, so dass meine Leser gut informiert sind. Ihr müsst schauen, wo ihr die Kategorien aufführt und sollte auch überlegen, ob ihr euch davon angesprochen fühlen würdet.

 

 Social Media ist ein Muss

Sehr zu empfehlen sind die Icons für die sozialen Netzwerker. Dies ist ein Muss, wenn man genau dort gut agieren möchte. Jeder Besucher kann die Inhalte schnell teilen und vorschlagen. Ich liebe das und finde es gut, dass sich diese Möglichkeit bietet. So braucht es nicht immer einen Kommentar, sondern man sieht auch so, dass die Beiträge gefallen.

 

Die Über mich-Seite

Kann, muss aber nicht. Hier muss man sich gut überlegen, was man vermitteln möchte. Ich habe festgestellt, dass man im Business etwas zurückhaltender sein muss. Aber es kommt auch ganz auf die Branche an. Ich zum Beispiel schreibe hauptberuflich Texte. Der Blog www.bloggen4you.de ist mein Baby, um mich meinen Kunden besser vorstellen zu können. Einmal in der Person, aber zum anderen auch durch meine Arbeiten. Wer ersehen kann, wie mein Portfolio und die Rezensionen ausfallen, kann sich ein gutes Bild machen. Wer aber sieht, was ich alles schreibe, wird sich noch besser überzeugen können. Neben meinen Kunden sind mir aber auch andere Selbstständige wichtig, die noch dabei sind, ihren Weg zu gehen. Die Hilfe brauchen und wünschen.  

Wer eine Über mich-Seite erstellt, wird sich den Lesern vorstellen können. Diesen gefällt dies natürlich. Ich selbst mag auch eine Über mich-Seite und achte auch auf den ganzen Seiten darauf, die ich besuche. Wenn ich mir ein gutes Bild von einer Person machen kann, kann ich auch besser vertrauen. Außerdem fühlt man sich so verbundener, wenn man genau weiß, wer da schreibt. „Wichtige Dinge für den Blog“ für manche ist das Impressum auch hier ein Punkt, der nicht vergessen werden darf!

 

Blog Impressum

Ohne Impressum geht gar nichts, vor allem ist man dazu verpflichtet, sobald man eine Gruppe, eine Seite, einen Blog oder mehr, führen möchte. Ich habe vor Jahren mit einer Facebook Seite angefangen und wurde zum Glück von einer lieben Bekannten darauf hingewiesen. Ich habe mittlerweile für die Belange einen Anwalt, der immer schaut, ob alles richtig ist. Nicht nur bei meinem Impressum, sondern auch wegen der AGB. Ihr müsst euch also unbedingt um ein Impressum kümmern, wenn es fehlt, kann eine Abmahnung ins Haus flattern. Ihr seht, wichtige Dinge für den Blog sind unbedingt zu beachten!

 

Kontakt

Die Kontaktdaten sind ein großes Muss, wenn es um wichtige Dinge für den Blog geht. Man möchte seine Leser erreichen, möchte ihnen etwas vermitteln. Man möchte aber auch, dass die Leser immer gut informiert sind. Manchmal vergisst man etwas und die Leser sollten die Möglichkeit haben, den Kontakt aufzunehmen. Aber nicht nur das. Was, wenn ein Blog so gut gefällt, dass jemand einen Gastbeitrag wünscht oder sogar Geld für Werbung zahlen möchte, ein Produkt zum Testen überreichen möchte oder anderes?  Wenn dann keine Kontaktdaten da sind, schreckt man genau diese Personen ab.

Viele Blogger wählen ein Kontaktformular, ich finde die Mail-Adresse aber viel besser. Ich habe mittlerweile viele Kunden und Leser, die mich auch via Facebook kontaktieren und gar nicht über Mail. Dies ist für beide Seiten noch persönlicher. Überlegt euch, wie ihr die Kontaktaufnahme mögt und dann handelt dementsprechend.

  

Die Blogstatistik gehört zu „wichtige Dinge für den Blog“

Diese liegt mir sehr am Herzen. Ich selbst liebe es zu sehen, wie viele Besucher ich schon hatte. Natürlich gibt es für mich auch andere Möglichkeiten, als dies auf meinem Blog zu ersehen, aber ich liebe meinen Blog. Ich schaue ihn mir meist einmal am Tage an, ob auf dem Tablet, dem Handy oder dem Rechner. Einmal weil  ich immer noch stolz bin, diesen Schritt gegangen zu sein. Zum anderen aber auch, weil ich einfach schauen möchte, ob mir der Gesamtauftritt wirklich noch gefällt.

Eure Leser finden es natürlich ganz toll, nicht die ersten User auf dem Blog zu sein. Man schaut ja doch oft, was sich dort so bietet und wenn zu erkennen ist, dass kaum jemand da war, verlassen viele Leute die Seite wieder. Da kann sie noch so gut sein,  manche Menschen lassen sich wirklich davon abschrecken. Ich finde es natürlich falsch, denn jeder fängt klein an. Sofern man sich keine falschen User kauft, dieses gibt es derzeit ja in verschiedensten Richtungen und auch nicht seine Freunde auffordert, sich umzusehen und Klicks und Kommentare zu hinterlassen. Ich halte von beiden Varianten nichts, weil es einfach Fake ist. Ich möchte gut ankommen und das kann ich nur an realen Besuchern und Likes sehen. Daher finde ich meine Blogstatistik auch enorm wichtig. Mein Sohn sagt mir schon immer „Boh Mama, lass es doch mal“, weil ich bei Jetpack oft die Statistiken einsehe. Denn natürlich interessiert es mich auch, woher die Leser kommen. So weiß ich, wo mein Marketing schon etwas bewirkt und wo ich mich vielleicht mehr kümmern sollte.

  

Fazit

Ich habe euch meine wichtigsten Punkte aufgezeigt. Sicherlich gibt es immer für die eine oder andere Person noch andere wichtige Sachen. Für mich zum Beispiel auch die Punkte Referenzen und Portfolio. Aber diese braucht nicht jeder  Blogger. Was ist für euch eigentlich am wichtigsten? Ich freue mich ja immer über Rückmeldungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.